Univ.Prof. Dr.Dr. Siegfried Mrochen


Homepage

Siegfried Mrochen,geb. 26.03.1943 in Beuthen / OS

1949 – 1953 Volksschule in Frankfurt/ und Bonn – Duisdorf

1953 – 1957 Realschule in Bonn

1957 – 1958 Handelsschule in Bonn

1958 – 1961 Kaufmännische Lehre in Bonn

1961 – 1962 Militärdienst in Koblenz

1962 – 1965 allgemeinbildende Vorschule des Seminars der Rhein. Missions-
gesellschaft in Wuppertal – Barmen

1964 Begabtensonderprüfung an der PH Wuppertal

1965 – 1968 Lehrerausbildung an den PH´s Münster und Dortmund
Erste Staatsprüfung für das Lehramt an der Volksschule

Lehrer an der Schapler – Schule f. Lernbehinderte in Bochum 1.4.-30.9.68)

1968 – 1970 Studium der Sonderpädagogik an der PH Ruhr/Universität in Dortmund
Staatsexamen für das Lehramt an der Sonderschule (Erz.Hilfe)

1970 – 1972 Sonderschullehrer am Westf. Institut für Jugendpsychiatrie in
Hamm(1.6.70 – 31.1.73)
Kontaktstudium Erziehungswissenschaften (Dortmund) und Soziologie (Bochum)

1972 Diplom in Erziehungswissenschaft (Dipl.Pädagoge) an der Universität Dortmund

1972 – 1973 Lehrer für „Verhaltensgestörte“ an einer Schule in Dortmund-
Lanstrop (1.2.72 – 31.3.73)

1973 – 1974 Wiss. Assistent (m.d.V.b.) an der PH Ruhr, Abt. für Heilpäd.
zugeordnet einer Professur für Sozialpädagogik (1.2.73 – 30.4.74)

1974 – 1978 Akad. Rat / Oberrat an der Univ. Hildesheim, Inst. für Sozialpädagogik
(1.5.74 – 31.8.78)

Promotion in Erziehungswissenschaft (Dr. phil.I) (21.1.78) an der PH Niedersachsen, Abt. Erziehungswissenschaftliche Hochschule Hildesheim

Berufung zum Professor für Sozialpädagogik (1.9.78)
an die Fachhochschule für Sozialpädagogik und Sozialarbeit in Berlin

Seit 1975 Fort- und Weiterbildungen in VT, GT, Gruppendynamik, Kinderpsychotherapie, Supervision, Familientherapie, Psychodrama,
Neurolinguistischem Programmieren und Klinischer Hypnose .

1987 Diplom in Psychologie an der Freien Universität Berlin (9.10.87)

Mehrere Studienaufenthalte in den USA (Universität von Californien, Santa Cruz, Universität
von Minnesota, Minneapolis, Case Western Reserve University, Ohio, Cleveland)

Ernennung zum Erstausbilder für Personzentrierte Psychotherapie für Kinder und
Jugendliche (Gesprächspsychotherapie für Kinder und Jugendliche) durch die GwG

1990 – 1993 Ehrenamtliche und nebenberufliche Leitung einer Höheren Fachschule für
Heilerziehungspflege und Sozialpädagogik in Teltow / Brandenburg

Ausbilder der Milton H. Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose

Trainer und Lehrtrainer des Deutschen Vereins für Neurolinguistisches Programmieren

1993 Gastprofessur an der Universitätskinderklinik Innsbruck/Abt. für Kinder -und Jugendpsychiatrie- und Psychotherapie (SS 93 WS 93/94)

Berufung zum Universitätsprofessor für Sozialpädagogik (Methoden der Sozialpädagogik/Beratung) an der Universität Siegen (15.09.1993)

2002 Gastprofessuren in Novosibirsk (Beratung) und Kiew (Kinder- und Jugendpsychotherapie)

2004 Promotion in Psychologie Dr. phil II (Klinische und Gesundheitspsychologie) an der Univ. Klagenfurt (Fakultät für Kulturwissenschaften / Institut für Psychologie (Juni 2004)

2006 Emeritierung / Pensionierung (30.03.2006)

zurück